Rechtliche Vorgaben beim Praktikum

Fotolia_31114998_Maennchen_mit_Paragrah_1.jpg

Wie bei eigentlich fast allem im Leben gibt es auch für das Praktikum einige gesetzliche Regelungen, die es zu beachten gilt. Die wichtigsten sind hier kurz und knapp zusammengestellt.

 

Mindestalter:

Bei Pflichtpraktika ist kein Mindestalter vorgeschrieben. Das Beschäftigungsverbot für Kinder unter 15 Jahren gilt für Schülerbetriebspraktika nicht.

Jugendliche, die ein freiwilliges Praktikum machen, müssen mindestens 15 Jahre alt sein.

 

Bezahlung:

Während eines Pflichtpraktikums gibt es keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Bezahlung und der Arbeitsgeber kann selbst entscheiden, ob er dir für das Praktikum etwas bezahlen möchte.

Auch kurze Praxisphasen wie z.B. freiwillige Praktika von bis zu drei Monaten müssen nicht bezahlt werden. Bei freiwilligen Praktika ab drei Monaten muss der Mindestlohn gezahlt werden. 

 

Krankenversicherung:

Schülerinnen und Schüler behalten während des Praktikums ihren Status als Schüler und sind versicherungsrechtlich abgesichert.

 

Sozialversicherung:

Für Pflichtpraktika im Rahmen des Schulbesuchs muss der Betrieb keine Beiträge für die Kranken-, arbeitslosen-, renten- und Pflegeversicherung zahlen.

Bei freiwilligen Praktika entfällt die Versicherungs- und Beitragspflicht für die Kranken-, arbeitslosen-, renten- und Pflegeversicherung, wenn das Praktikum unbezahlt ist oder du noch vollzeitschulpflichtig (normalerweise bis inklusive zur zehnten Klassenstufe) bist, da du dann sowieso nur maximal 20 Tage im Jahr beschäftigt werden darfst.

 

Unfallversicherung:

Pflichtpraktika sind Schulveranstaltungen, weswegen du bei einem Pflichtpraktikum über die Unfallversicherung der Schule versichert bist.
Freiwillige Praktikanten sind gesetzlich unfallversichert. Bezahlte Praktika sind dabei normalerweise melde- und beitragspflichtig. Ob für auch für unbezahlte Praktika ein Beitrag zu zahlen ist und du beim der Versicherung des Betriebs gemeldet werden musst, muss der Betrieb abklären.

 

Haftpflichtversicherung:

Bei einem schulischen Pflichtpraktikum schließt der Schulträger eine Haftpflichtversicherung ab.

Bei einem freiwilligen Praktikum besteht keine gesetzliche Haftpflichtversicherung. Schäden werden entweder von der Versicherung des Betriebes oder der Praktikantin oder des Praktikanten bzw. deren Eltern übernommen. Am besten schließt du daher für ca. 6 Euro pro Woche eine Praktikantenversicherung ab.

 

 

Weitere Informationen findest du unter:

Broschüre "Praxisphasen im Betrieb"